Georg Iggers: Reformpädagogik - gutes Schüler-Lehrer-Verhältnis

Georg Iggers im Stadtarchiv Esslingen, 2004 "Also was Reformpädagogik anbelangt, also ich lernte den Ausdruck ja nicht, und habe erst viel später davon erfahren. Aber ich hatte später dann immer einen Verdacht, dass es sowas gab.Und, also, das Verhältnis von Lehrern zu Schülern war ein ganz anderes als in der Volksschule in Hamburg, die ich besucht hatte, oder in der jüdischen Talmud-Tora in Hamburg. Es gab keinen Rohrstock, es gab nie Ohrfeigen, es war ein viel freundschaftlicheres Verhältnis. Also die drei Lehrer, also die beiden Lehrer und die Lehrerin waren alle jung, ich glaube, die waren unter 30, und Herr Jonas war damals 22, und Herr Samuel war , glaube ich, 2 Jahre älter. Und die Lehrerin war Tischtennismeisterin, die jüdische Tischtennismeisterin für Deutschland. Und so war das, das war dann natürlich ein bißchen im Sinn der Reformpädagogik. Also ich wurde nicht so gedrillt, und wurde nicht so diszipliniert, und trotzdem hat es mit der Disziplin sehr gut geklappt. "