Ota Pavel

Einer der bemerkenswertesten Menschen, mit denen ich mich wirklich angefreundet habe, war Ota Pavel, geborener Popper, ein weitläufiger Verwandter. Er ist der Lieblingsschriftsteller vieler Tschechen. Ursprünglich hatte er Sportreportagen geschrieben, aber als ich ihn kennen lernte, hatte er schon seinen Stil und seine Themen gefunden. Oft schrieb er über seinen Vater, der ein Original gewesen war, wie man sie häufig in der tschechischen Literatur findet, oder er schrieb über den Fluss Berounka (Beraun), die Landschaft um ihn herum und die Karpfen darin. Weil er ein so genannter Mischling und während des Protektorats noch sehr jung war, wurde er nicht nach Theresienstadt verschleppt. Ota war lebenslustig und hatte viel Humor. Mit der Zeit erfuhr ich, dass er manisch-depressiv und in manchen Phasen auch ein wenig verwirrt war. Ich sah ihn zum letzten Mal, als mich seine Frau Vera zu ihm nach Ricany brachte, wo er damals bei seiner Mutter wohnte. Er starb kurze Zeit darauf an einem Herzinfarkt.

Mit der Zeit lernte ich in Prag so viele Leute kennen - Wissenschaftler und andere, dass ich nolens volens eine immer größere Anzahl von sympathischen und auch hilfsbereiten Leuten vernachlässigen musste.

Quelle: Zwei Seiten der Geschichte, S. 297 f – Wilma Iggers