Friedensbewegung



Auf dem Höhepunkt der Kubakrise im Oktober 1962 protestiert Georg Iggers gegen die US-amerikanische Kriegshysterie und setzt sich für eine friedliche Lösung des Konfliktes ein. Ein Jahr später zieht die Familie Iggers nach Chicago, wo Wilma und Georg beide neue Anstellungen erhalten haben. In dieser Zeit ist der beginnende Vietnamkrieg ein immer wichtiger werdendes Thema. 1965 wiederum erhalten Wilma und Georg Iggers Professorenstellen in Buffalo, N.Y. Dort hilft Georg mit bei der Organisation einer Beratungsstelle für Wehrdienstverweigerer und Wilma ist in der internationalen Frauenfriedensbewegung aktiv.